08.03.-04.05.2019

in Kooperation mit der Galerie Dr. Ulrike Hamm

„Die Werke des Bildhauers Heiko Börner thematisieren einerseits Bewegung, andererseits statische Formen. Die Darstellung des naturgetreuen Abbildes als perspektivisches Daseinsbild mit sorgfältig entwickelten, räumlich geordneten Schichten ist nicht relevant für Börner. Vielmehr geht es um Formulierungen ästhetischer Volumen im Raum, wobei er Skulpturen und Holzreliefs mit organisch fließenden Formen schafft, die nicht mehr das Erscheinungsbild der Natur visualisieren.

Auf der Suche nach Harmonie und universeller Form, fahndet er nach Wesens- und nicht Erscheinungsbildern. Inspiration bedeutet, den Moment der besonderen Anmut zu erfassen, den einen Augenblick der Schönheit. In Börners Skulpturen entfaltet sich ein archaisches, nuancenreiches Spiel von Formen: es verwandeln sich Hölzer in faszinierende Gestalten. Seine eigenwillige phantasiereiche Formensprache reicht vom Schlichten zum Opulenten, vom überbordend Sinnlichen und Chaotischen, zum kühl Abstrakten, vollkommen Geordneten. Die Arbeiten sind Fragmente einer Fantasiewelt, die den flüchtigen Augenblick überdauern. Sie verbinden Tradition und Modere auf poetische Weise.“

Angela Holzhäuer

M.A. Kunsthistorikerin