Vorschau

Deutschlandfunk Kultur in der skulptur-galerie.de, 7. November 2018 um 20 Uhr

From Pink to Blue  

Die Stimme von Joni Mitchell
Feature von Jan Decker

Die kanadische Sängerin Joni Mitchell ist feministische Ikone, aufrechte politische Kämpferin und bahnbrechende Songwriterin. Am 7. November 2018 ist ihr 75. Geburtstag.
Der in Osnabrück lebende Autor Jan Decker hat für Deutschlandfunk Kultur ein Feature über Joni Mitchell verfasst. Deutschlandfunk Kultur präsentiert am 7. November 2018 um 20 Uhr das Werk in der skulptur-galerie.de, Bierstraße 2 in Osnabrück.
„In der Stimme des Menschen hört man alles, sie ist Ausdruck und Handeln des Menschen, man braucht nicht mehr, um ihn zu erkennen“ (frei nach Rudolf Arnheim). Joni Mitchell: In ihrer Stimme, die von den höchsten Registern am Beginn ihrer Karriere bis zu irritierenden Tiefen an deren Ende reicht, schwingt schon der ganze Mythos Joni mit. Anlässlich ihres Geburtstags soll das Feature präsentiert und in der Diskussion mit den Machern erläutert werden.
Jan Decker, geboren 1977 in Kassel, lebt als Autor in Osnabrück. Er schreibt vor allem Hörspiele und Features. „Jaco Pastorius’ Gang durch den Schnee von Rheidt nach Havona“ (DKultur 2011), „Morgenland und Abendland“ (DKultur 2013), „Der Bergfex“ (RBB 2017), „Texas Pattis Karnevalsparty“ (Dlf Kultur 2017) u. v. a. Sein Werk wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2017 mit dem Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis für seinen Roman „Der lange Schlummer“.

„junge Plastik“ 

Kunstwerke aus der Region, die in den letzten drei Jahren entstanden sind, von 17 Künstlerinnen und Künstlern

18.11.2018 – 9.1.2019

Eröffnung Sonntag 18.November   11Uhr

        

Die Ausstellung präsentiert einen Querschnitt von zeitgenössischen Skulpturen, Plastiken und Objekten von Kunstschaffenden aus der Osnabrücker Region.

Der Titel Junge Plastik bezieht erstens auf die Entstehungszeit der Arbeiten in den letzten vier Jahren (2014-2018) und auf die Auswahl der Arbeiten, die sich daran orientiert hat, dass es um neue Entwicklungen geht, sei es in der Kombination von Materialien oder der Bearbeitung eines Themas. Dennoch freut es uns außerordentlich auch junge KünstlerInnen in der Ausstellung zu zeigen.

Zu sehen ist ein breites Spektrum von bearbeiteten Materialien wie Holz, Beton, Eisendraht, Stahl, Stoff, Papier, Ton bzw. Steinzeug, Fundmaterialien und ungewöhnliche Kombinationen wie Silikon mit Garn, Wachs und Metall, Glas mit Messing und Kupfer und Gips mit Holz und Eisen. Es handelt sich sowohl um figürliche Darstellungen als auch um abstrakte Formen.

Die Jury der skulptur-galerie Osnabrück hat folgende 17 Künstler/innen ausgewählt:
Anton Bröll, Reinhard Dasenbrock, Caro Enax, Frank Gillich, Christoph Hafkemeyer, Monika Hamann, Joachim Jurgelucks, Werner Kavermann, Merle Lembeck, Elisabeth Pawils, Eva Preckwinkel, David Rauer, Hans-Jürgen Simon, Robert Stieve, Jacqueline Wehrmann, Antje Wiewinner, Alois Wottchel.
Die Jury setzt sich wie folgt zusammen: Dr. Ulrike Hamm (Sachverständige für Kunst, Vorsitzende Museums- und Kunstverein), Wolfgang Knaup (Galerie KunstGenuss), Dagmar von Kathen (Kulturberaterin), Jens Raddatz (Vorsitzender Bund Bildender KünstlerInnen).

Dank für große Unterstützung: